23.07.2021
Wiedersehen nach langer Zeit - erste FW Monatsversammlung nach Lockdown in Präsenz

Die Freien Wähler der Ortsgruppe Plattling hatten am Samstag Abend in den Biergarten des Restaurants La Traccia in Pielweichs eingeladen. Nachdem man ein knappes Stündchen im Biergarten verbracht hatte, musste man leider witterungsbedingt in den Saal des Lokals ausweichen. Doch auch hier konnte man coronakonform die Veranstaltung weiter durchführen. Andreas Möschl, Vorstandsmitglied der FW, begrüßte die Anwesenden und freute sich darüber, sich nach so langer Pause endlich wieder einmal persönlich zu treffen. Er stellte sich den Mitgliedern der FW vor, die ihn vielleicht noch nicht so gut kannten. Dieses Kennenlernen untereinander ist Möschl ein großes Anliegen, "denn nur wenn man sich kennt, kann man Vertrauen aufbauen." Danach gab er das Wort an Monika Beham, ebenfalls Mitglied des Vorstands der FW-Plattling und zugleich Stadträtin. Sie fand es wichtig, nach der langen Coronapause den Mitgliedern die Möglichkeit zu geben, sich auszutauschen. Eingangs verwies sie auf ein Zitat Bismarcks der meinte: "Es ist ein Grundbedürfnis der Deutschen beim Biere schlecht über die Regierung zu reden." Beham ist sich aber sicher, dass es wichtig ist, überhaupt weider einmal zu reden. Die Basisarbeit ist ihrer Meinung nach das Wichtigste bei der Politik. "Man muss immer wissen, wo der Schuh drückt, was die Menschen beschäftigt.", so die Kommunalpolitikerin, die neben vielen anderen FW-Mitgliedern Reinhard Leuschner als Kreis- und Stadtrat, sowie die langjährigen ehemaligen Stadträte Karl-Heinz Astner, auch langjähriger Kreisrat,  und Hans Fröschl  begrüßen konnte. Fröschl der von 1990 - 2014 für die Freien Wähler im Stadtrat war, hatte schon immer betont, dass Kommunalpolitik nachhaltig zum Wohle der Bürger dieser Stadt betrieben werden muss. Reinhard Leuschner ist es als Mitglied des Stadtrats wichtig, die Meinungen und Anregungen der kommunalpolitisch interessierten Mitglieder z.B. über die Stadtentwicklung zu hören und sich auszutauschen. "Interessant am heutigen Abend waren auch Berichte und Diskussionen unserer Mitglieder über die Altenbetreuung in unseren Seniorenheimen.", so Leuschner, der mit seiner Gattin Jutta zum Treffen gekommen war, ebenso wie Werner Zellner, der sich mit den Mitgliedern angeregt über Möglichkeiten der Stadtplatzbelebung austauschte . Karl-Heinz Astner, ebenfalls mit Ehefrau, zeigte sich hocherfreut, dass die FW-Plattling so aktiv sind und für die Zukunft sehr gut aufgestellt. Er betonte, dass er jahrelang sehr gerne in der Plattlinger Kommunalpolitik tätig war und es auch ab und zu vermisse. Er freue sich aber auf die anstehende Verabschiedung als Stadtrat am nächsten Dienstag. Heidi Koschollek, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Plattling, wurde von den Mitgliedern natürlich intensiv zu diesem Thema befragt. Sie informierte dabei über ihre Sprechstunde jeden ersten Mittwoch im Monat im Kulturamt. Sie und Monika Beham haben auch angeregt, dass Plattling sich in Zukunft als Fair-Trade-Stadt bewerben soll. Auch hierzu bekamen die beiden Damen etliche Nachfragen, die sie mit viel Hintergrundwissen beantworteten. Günter Fittigauer interessierte zudem das Thema Finanzen. Dieses wird intensiv bei der nächsten Jahreshauptversammlung der FW besprochen.  Die Stadt- und Kreisräte gaben ihren Mitgliedern über alle ihre Fragen so gut es ging Auskunft. "An unserem heutigen Treffen konnte man sehen, wie wichtig so eine Zusammenkunft in einer Präsenzveranstaltung ist." war Behams Meinung. Andreas Möschl war mit dem Besuch des Abends mehr als zufrieden. Er und Steffi Friedl sind, wie auch der Rest der Vorstandschaft und Stadträte sicher, dass es bald wieder zu einer vergleichbaren Veranstaltung kommen wird. Und der Abend klang für die FW-Plattling ganz wunderbar bei gutem italienischem Essen und Trinken aus, sowie einem Überraschungsauftritt des Gastwirts und seiner Frau, die für die Freien Wähler ein italienisches Lied sangen - natürlich in gebührendem Abstand und unter Einhaltung der Coronaregeln.