Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Seiteninhalt

Vom Halteverbot bis zur Vorfahrtsregel

Der Verkehrsausschuss hat sich am Dienstag mit mehreren von Bürgern gestellten Anfragen beschäftigt. Dabei forderten diese ein Halteverbot für Lastwagen, Parkplätze am Bahnhof zu sperren sowie die Vorfahrtsregel in Höhenrain zu überdenken.
Mehrere Anwohner hatten ein eingeschränktes Halteverbot für Fahrzeuge über 3,5 Tonnen in der Dr.-Wandinger-Straße gefordert. Vor allem an den Wochenenden und nachts würden viele Zu- und Einfahrten von den Lastwagenfahrern zugeparkt. Dies sei eine Gefahr, weil die großen Gefährte die Sicht anderer Verkehrsteilnehmer einschränkten. "Es gibt genügend Lkw-Parkplätze im Industriegebiet", sagte zweiter Bürgermeister Hans Schmalhofer. Um zu vermeiden, dass die Lastwagenfahrer in die Nicolausstraße ausweichen, bewilligte der Ausschuss einstimmig die Einrichtung einer kompletten Zone mit eingeschränktem Halteverbot vom Amesmeierweg über den Bereich der AVP-Gruppe bis zur Einmündung der Straubinger Straße.
Im Gewerbegebiet komme es zudem des Öfteren zu Engstellen, wenn Lastwagenfahrer in die Dr.-Wandinger-Straße einbiegen möchten. Parkende Autos an der Straße und im Kurvenbereich erschwerten die Situation der Brummifahrer. Die Stadtverwaltung möchte prüfen, ob die Parkplätze für Autos möglicherweise verlegt werden können, um für Lastwagenfahrer ein ungefährlicheres Ein- und Ausfahren zu ermöglichen.
Gedankensprung vom Industriegebiet zum Bahnhof: Eine Anwohnerin hatte gebeten, öffentliche Parkplätzen am Bahnhofplatz, die sich vor ihrem Anwesen befinden, zu sperren. Ihr kürzlich saniertes Haus solle nicht weiterhin von Parkern angefahren oder beim Rückwärtseinparken verschmutzt werden. Das Fazit einer längeren Diskussion: Die Parkplätze bleiben bestehen, die Frau darf aber eine Schutzvorrichtung in unmittelbarem Abstand zur Fassade anbringen, um diese zu schützen. Die Plattlingerin, die der Sitzung bis zu diesem Beschluss beiwohnte, zeigte sich mit dem Kompromiss zufrieden.
Nächster Punkt, Ziegeleiring: Hier stand die Rechts-vor-Links-Regel in der Kritik. Autofahrer, die nach links abbiegen möchten und gleichzeitig Vorfahrt haben, blockieren dabei die Ein- und Ausfahrt. Das ohnehin niedrige Verkehrsaufkommen und die Tatsache, dass laut Stadtverwaltung die Verkehrsinsel nicht verlegt werden kann, veranlassten den Ausschuss, die Situation am Ziegeleiring unverändert beizubehalten. − (PNP vom 29.11.2018)