Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Seiteninhalt

Stadt will Zweckverband Kommunale Verkehrsüberwachung beitreten

Zu viele Menschen nutzen das kostenlose Parkangebot in der Plattlinger Innenstadt aus, zu viele fahren zu schnell. Dieser Meinung ist Bürgermeister Erich Schmid. Auch der Stadtrat teile diese Ansicht, wie Schmid gegenüber der PZ bestätigt. Deswegen wolle die Stadt dem Zweckverband Kommunale Verkehrsüberwachung mit Sitz in Töging beitreten.

Schmid empfiehlt seit einiger Zeit, den ruhenden und fließenden Verkehr in den Ortsstraßen überwachen zu lassen und sich dafür dem Zweckverband anzuschließen. Den Fraktionsvorsitzenden habe er das Konzept bereits vorgestellt. Das Thema steht am Montag, 8. Mai, um 19 Uhr auf der Tagesordnung des Stadtrates. Der Vorteil: Der Zweckverband arbeite wie eine Behörde. "Das ist wichtig." Schließlich erhalten Verkehrssünder Bescheide; keine Briefe, die Jubel auslösen.

Mit dem Beitritt zum Zweckverband kann die Stadt das Tempo in Wohnstraßen messen lassen. "Es gibt einige Beschwerden", berichtet Schmid und erhofft sich von der Verkehrsüberwachung einen Lerneffekt. Dass manche am Vormittag ihr Auto am Ludwig- oder am Preysingplatz parken und erst am Abend wieder fahren, stößt ihm auf. Diese Parkplätze seien für die Kunden der Geschäfte und Lokale vorgesehen. Zwei Stunden lang darf man hier kostenlos parken. Autofahrer müssen lediglich eine Parkscheibe ins Cockpit legen. Ausweichmöglichkeiten für Pendler gibt es mit dem Parkplatz an der Schulstraße oder am ehemaligen GM-Gelände. (PNP vom 05.05.2017)