Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Seiteninhalt

Spatenstich für die Neugestaltung der Mühlbachpromenade – Baukosten: 1,07 Millionen Euro – Hohe Förderung

Es war, als wollte die aufmunternd strahlende Sonne und die frühlingshaften Temperaturen schon einmal einen kleinen Vorgeschmack geben auf das, was die Mühlbachpromenade in Zukunft einmal sein soll – eine grüne Oase in der Stadt, belebt von Spaziergängern, Joggern, Fitnessfreunden oder Plattlingern, die auf einem Bänkchen einfach nur den Blick über das Wasser des leise rauschenden Mühlbachs schweifen lassen wollen. Ganz so weit war es gestern Vormittag freilich noch nicht. Aber mit dem Spatenstich fiel nun endgültig der Startschuss für die gut eine Million Euro teure Umgestaltung des ehemaligen Badeanstaltdamms zur Mühlbachpromenade mit einem Bewegungsparcours mit drei Stationen und einer ebenfalls neu gebauten Brücke über den Bach zum Freibad.
Dass diese Neugestaltung ein städtischer Schnellschuss war, kann man dabei nun wirklich nicht behaupten. Bereits 2013 war die Mühlbachpromenade in einem ersten Masterplan zur Gestaltung der Umgebung rund um das Freibad und das Stadion enthalten, wie Bürgermeister Erich Schmid in seiner Rede vor dem Spatenstich erinnerte. Mehrfach und intensiv wurden die Planungen für die 850 Meter lange Promenade im Stadtrat diskutiert, kleinere und größere Lösungen abgewogen. Noch im Oktober 2016 ging man von einem Baubeginn im Juni 2017 aus.
Nun ist es zwar erst der März 2018 geworden, dafür soll jetzt alles zügig über die Bühne gehen. Bereits Anfang Mai, also pünktlich zum Start der Freibadsaison, soll die Brücke über den Mühlbach fertig sein und dann im Herbst die gesamte Promenade in neuem Glanz erstrahlen.
Die Baukosten belaufen sich dabei auf rund 1,07 Millionen Euro, wie Bürgermeister Schmid erklärte. "Sehr erfreulich" sei, dass von diesen Kosten nur 333600 Euro hängen bleiben werden. Das liege daran, so Schmid, dass die Städtebauförderung der Regierung von Niederbayern bei diesem Projekt "hoch engagiert" dabei sei. 700000 Euro Fördermittel bekommt Plattling so für die Mühlbachpromenade. Hinzu kommen noch 35000 Euro durch das Leader-Programm, mit dem die Geräte des Bewegungsparcours gefördert werden.
Eine Breite von 3,50 Metern wird die Deichpromenade entlang des idyllischen Mühlbachs in Zukunft haben – 2,50 Meter davon werden asphaltiert, die Ränder geschottert. An drei Stellen – beim Stadion, kurz vor dem Freibad und auf Höhe der Wiserstraße – entstehen Anlaufstellen für Freunde der Bewegung mit witterungsfesten Sport- und Fitnessgeräten, die von Alt und Jung gleichermaßen genutzt werden können. "Das sind sehr hochwertige Geräte", versprach Christian Müller von der zuständigen Firma Playfit.
Nach dem Wunsch von Bürgermeister Erich Schmid soll die neue Promenade freilich ein Ort werden, der als Erholungszone in unmittelbarer Stadtnähe das ganze Jahr über gerne und viel von der Bevölkerung genutzt wird. So können die Sportgeräte Sommer wie Winter genutzt werden. Durch die Installation von 44 Lampen entlang des Damms zwischen Rewe und Passauer Straße soll außerdem eine auch in der kalten Jahreszeit attraktive Joggingstrecke rund um Stadion und Freibad entstehen. Bei wärmeren Temperaturen bietet die Umgestaltung auch ganz neue, flache Uferzugänge zum Mühlbach, wie sie die Plattlinger bei der Isar schon seit vielen Jahren ganz ähnlich zu schätzen wissen. Beim Freibad entsteht sogar ein Holzdeck mit Zugang zum Mühlbach. Die Wassertiefe wird hier nur maximal 40 Zentimeter betragen – ideal also zum Plantschen für Kleinkinder.
Ein eigenes Grünkonzept rundet schließlich die neue Promenade ab. Zusätzliche Bepflanzungen mit Kastanien, Säulenpappeln, Strauchhecken sowie Ahorn- oder Kirschbäumen sollen den Bürgern ein rundum eindrucksvolles Naturerlebnis ermöglichen. "Wir freuen uns da schon sehr drauf", konnte und wollte Erich Schmid seine Vorfreude nicht verbergen.
Ausdrücklich dankte der Bürgermeister dabei dem Landschaftsplaner Tobias Nowak vom Landshuter Büro Raum + Zeit sowie allen beteiligten Firmen, wie Schaupp-Bau oder Playfit, für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit.
"Das ist eine Investition in die Gesundheit unserer Bürger und in gute Verbindungen in unserer Stadt", sagte Bürgermeister Erich Schmid zum Abschluss seiner Rede, bevor er zusammen mit den Ehrengästen von Stadt und beteiligten Firmen zum Spaten griff. Die grüne Oase in der Stadt kann kommen. Die Sonne wartet schon. (PNP vom 16.03.2018)