Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Seiteninhalt

Neugestaltung des Magdalenplatzes

Vom Planer Garnhartner wurde eine neue überplante Gestaltung des Magdalenplatzes vorgestellt. Weggefallen sind unter anderem die Wasserfontänen. Vor allem trat dieses Mal die multifunktionelle Weise des neuen Platzes in den Vordergrund. Außerdem wird es etwas "Neues" sein, das es in der Umgebung der Stadt nicht gibt. Der Platz ist mit einem Zeltdach überspannt, das eine Tribüne mit 573 Sitzplätzen und auch die Bühne überdachen würde. Damit könnten  Veranstaltungen auch vom Wetter unabhängig stattfinden. Die Multifunktionalität (Schauspiele; Märkte; Ausstellungen; Konzerte ....) wird gegeben sein, da im Boden des Platzes Elektro- und Wasseranschlüsse für Marktstände verlegt werden. Begrenzt wird der Platz zum Parkplatz Ten Brinke durch eine Mauer, die mit Wasserspielen und Bepflanzungen versehen sein wird.

Gefördert wird die Umgestaltung des Platzes durch die Regierung von Niederbayern, die in die Planung mit eingebunden ist. Sollte es zügig mit der Genehmigung und dem anschließenden Bau vorangehen, dann könnte das Nibelungenschauspiel bereits im nächsten Jahr auf diesem Platz stattfinden. Stadtrat K.H. Astner und Vorsitzender des Nibelungenfestspielvereins war erfreut über die positive Abstimmung für den Bau des überdachten Platzes. Damit könnte zum ersten Mal das Historienschauspiel stattfinden, ohne vom Wetter beeinflusst zu werden. Für Stadtrat Reinhard Leuschner war in dieser Frage wichtig, dass die Anwohner dem Bau des Daches zustimmen und auch die Kirchenverwaltung St. Magdalena damit einverstanden ist.