Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Seiteninhalt

Jahreshauptversammlung der FW Plattling

Die neu gewählte Vorstandschaft der Freien Wähler Plattling: Reinhard Leuschner, Gabi Santl, Hans Hagl, Stefan Fisch, Werner Zellner, Heidi Koschollek, Christa Till, Karl-Heinz Weiß, René Gomm, Wahlleiter und Bundestagskandidat Dr. Georg Meiski, Karl-Heinz Astner, Frithjof Buscke
Ein herzliches Dankeschön nochmals an den Wahlleiter und Bundestagsdirektkandidaten Dr. Georg Meiski, der trotz seines Geburtstags gestern bei uns die Wahlleitung übernommen hat. Gemeinsam mit Gabi Santl haben wir auf Georgs und Gabis Geburtstag angestoßen.

In ihren Berichten zeigten Stefan Fisch, Ortsvorsitzender der Freien Wählergemeinschaft in Plattling, der FWG-Fraktionsvorsitzende im Stadtrat, Karl-Heinz Astner und der Freie Wähler-Fraktionschef im Kreistag, Reinhard Leuschner, auf, wo es ihrer Meinung nach in Plattling "hakt".

So gehörten bei der Jahreshauptversammlung am Mittwochabend in den Fischerstubn Themen, wie die Kindergartensituation mit der Erweiterung des Michaeli-Kindergartens um zwei Gruppen sowie der Verlust einer Anfangsklasse der Realschule Plattling durch die ab 2020 beschlossene Aufnahme von Jungs in der Realschule Maria Ward in Deggendorf oder die Verödung der Innenstadt durch Schließung weiterer Geschäfte, zu den Kernthemen. Stolz zeigte sich der FWG-Vorstand auf das Industriegebiet mit 9000 Arbeitsplätzen und in eigener Sache: Die FWG-Homepage hat es seit 2013 mit 15000 Zugriffen auf fast 190000 Zugriffe im Jahr 2016 gebracht. Was die Veranstaltungen angehe, habe man beim Faschingsmarkt vergangenes Jahr alle Rekorde gebrochen. Schafkopfturnier oder Volksradfahren mit rund 300 Teilnehmern 2016 gehörten zu den Highlights. Heuer stiftet Zweirad Würdinger den Hauptpreis, ein Fahrrad.

In seiner einstündigen Rede plädierte Fisch, ebenso wie später Stadtrat und FWG-Fraktionschef Astner, zudem für einen Veranstaltungssaal. Beide machten deutlich, dass man in der Innenstadt Wohnraum schaffen solle – dann würden auch Geschäfte des täglichen Bedarfs folgen. Aufgrund der absoluten CSU-Mehrheit im Stadtrat gingen jede Menge guter Ideen der Opposition unter, bedauerte Fisch. Astner ärgerte sich, dass man mit dem Bau eines Verkehrskreisels an der Aldi-Kreuzung nicht durchkomme. In punkto Leerstände in der Innenstadt stehe Plattling nicht allein da, so Astner. "Plattling muss keine Einkaufsstadt werden." Er sorge sich aber, dass nach dem Auszug der Sparkasse dieser Komplex auch leer stehen werde. Das große Gebäude müsse einer anderen Verwendung zugeführt werden.

Leuschner hielt seinen Part kurz: "Als zweitstärkste Fraktion im Kreistag hätten wir viel mehr Möglichkeiten, in die Verantwortung gezogen zu werden, aber wir müssen uns immer wieder durchsetzen", erinnerte er an das FWG-Engagement zum zweigleisigen Ausbau der Bahnstrecke Plattling – München.

Gast Dr. Georg Meiski aus Deggendorf betonte: "Die Sparkasse gehört vor Ort - wir Bürger alle, nicht der Vorstand sind Eigentümer dieser Sparkasse" und der Verwaltungsrat müsse den Willen der Bevölkerung in die Sparkasse reintragen. Er habe das Gefühl, dass die Bedingungen für die Demokratie verloren gingen: "Wir müssen dafür werben, dass Demokratie etwas Positives ist." Dekrete zu erlassen, wie es nach dem Referendum Präsident Erdogan in der Türkei könne, sei ein "Exportschlager aus der Vergangenheit". Zudem monierte Meiski das Procedere um die Sozialwahlen am 19. Mai. "13 Personen entscheiden über den Haushalt des Bundesausschusses mit 100 Milliarden Euro. Die Sozialgesetzgebung muss umgestaltet werden." Es gehe ihm darum, wer dort entscheidet und mit welcher Legitimation. "Eine solche Legitimation kann ich mit dem jetzigen Verfahren in keiner Weise erkennen und das Procedere als Wahl zu bezeichnen ist schlicht eine Farce."

Die Neuwahlen brachten nichts Neues: Auch in den nächsten drei Jahren steht Stefan Fisch an der Spitze des zirka 50 Köpfe starken FWG-Ortsverbandes, als Stellvertreter wurden Werner Zellner und Heidi Koschollek bestimmt. Christa Till als Schriftführerin und Gabi Santl als Schatzmeisterin ergänzen die Vorstandsriege. Hans Hagl und Frithjof Buscke fungieren als Kassenprüfer. Hagl ist auch einer der fünf Beisitzer, neben Karl-Heinz Astner, Reinhard Leuschner, Karl-Heinz Weiß und René Gomm. Alle Wahlgänge erfolgten einstimmig. (PNP vom 28.04.2017)