Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Seiteninhalt

Bürgerservice-Portal: Nutzer sollen bequem, schnell und sicher Unterlagen beantragen können

Für Pendler stellt der Gang ins Rathaus ein Problem dar. Vor Dienstbeginn hat das Amt noch nicht geöffnet, nach der Arbeit sind die Türen bereits verschlossen. Wer an unflexible Arbeitszeiten gebunden ist, ist gezwungen, einen Tag Urlaub zu nehmen, um einen Antrag bei der kommunalen Verwaltung zu stellen. Diesem Problem schafft die Stadt Plattling mit der Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) nun Abhilfe. Gestern ging das Bürgerservice-Portal online.
System wird ständig weiterentwickeltBürgermeister Erich Schmid erklärte in einer Pressekonferenz im Rathaussaal, dass die Stadt den Bürgern einen möglichst einfachen und dennoch sicheren Zugang zur Verwaltung bieten möchte – rund um die Uhr. Das System unterliege der ständigen Weiterentwicklung, sagte er. Ein paar Minuten später schon stockte die Präsentation, da das Portal gewartet wurde. Dies sei ein Zeichen dafür, dass die Technik nicht stillsteht.

Georg Göbl, Regionalleiter für die Bezirke Niederbayern und Oberpfalz, erklärte Sinn und Ziele des Portals, das inzwischen 900 Kommunen in Bayern nutzen. Es ermöglicht dem Bürger, auch um 3 Uhr morgens seine Briefwahlunterlagen anzufordern. Die Auswertung belege solche Fälle.

Hat sich der Bürger registriert, angemeldet, alle benötigten Daten eingegeben, bei kostenpflichtigen Anträgen die Daten seiner Kreditkarte eingetippt und alles bestätigt, fliegt eine E-Mail in das Postfach des zuständigen Sachbearbeiters im Rathaus. Dieser erledigt ihn, worauf der Bürger eine Rückmeldung erhält, zum Beispiel, dass die beantragte und bezahlte Geburtsurkunde verschickt worden sei. "Erst bei Bezahlung geht der Antrag an den Sachbearbeiter", betonte Göbl. Es gebe nur diese eine Möglichkeit, da die Online-Dienste für die Kommunen wirtschaftlich sein müssen, sagte er.

Über das Bürgerservice-Portal lassen sich Standesamts- und Einwohnermeldeamtsdienste in Anspruch nehmen. Auch Briefwahlunterlagen werden über das System angefordert. Eine Verknüpfung zur Landkreis-Homepage sei geplant. Damit steht auch der schnellen Auswahl für ein Wunsch-Kennzeichen nichts mehr im Weg.
Göbl: "Das ist die Zukunft""Das ist die Zukunft", betonte der AKDB-Regionalleiter mit Blick auf die jüngere Generation. Bayern nehme mit dieser Technik eine Vorreiterrolle ein, fünf weitere Bundesländer wollen Göbl zufolge das System erwerben. Als weiteren Vorteil des E-Governments – so nennt man die digitale Verwaltung – führt er die gleichen Strukturen in allen Kommunen an, die das Portal nutzen. Wer umzieht, behält Konto sowie Passwort und könne sich auch in einer anderen Stadt damit einloggen.

Technisch funktioniere das Portal nicht nur auf dem PC, sondern auch auf Smartphones und Tablets, versicherte AKDB-Vertriebsleiter Martin Sendlbeck auf PZ-Nachfrage. Kleinere Darstellungsprobleme seien jedoch möglich.

Wer einen neuen Personalausweis beantragt, wird weiterhin den Weg ins Rathaus nicht vermeiden können. Denn oberste Priorität hat laut Göbl die Sicherheit. Dass der gesamte Besucherverkehr ins Rathaus zum Erliegen kommt, befürchtet Schmid nicht.

INFODas Portal ist über die Homepage der Stadt zu erreichen: www.plattling.de.

(PNP vom 08.03.2017)