Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Seiteninhalt

"Kleine Isar" schlängelt sich durch Plattling

Etwa 13 Kilometer wird sich das Ersatzfließgewässer links der Isar vom Auslassbauwerk in Oberpöring bis zur Wiedereinmündung unterhalb von Plattling, etwa bei bei Flusskilometer 7,5, schlängeln. Der Stadtdurchgang der "kleinen Isar", mit einem laut Plan "mittlerem Abfluss von 8,4 Kubikmetern pro Sekunde" erstreckt sich über etwa drei Kilometer. Er verläuft – innerhalb des Damms –  von der Staustufe, über die Sohlschwelle bis zur Einmündung, Er ist in den Unterlagen zur ergänzenden Planfeststellungsverfahren zur Stützkraftstufe Pielweichs, die derzeit im Rathaus aufliegen, ausführlich beschrieben. Dazu kommen detailliert ausgearbeitete, bunte Übersichtspläne. Insgesamt umfasst das Planfeststellungsverfahren elf Ordner, davon fünf für die Ergänzung.

Als ein "strukturreiches, dynamisches Fließgewässer, mit naturnaher Linienführung", wird das Ersatzfließgewässer im Ordner IV beschrieben. Der Wasserspiegel wird demnach zwischen zehn und zwanzig Meter breit. Das Wasser kommt aus der Isar (6 Kubikmeter/Sekunde), aus dem Längenmühlbach (3 m3/s) aus dem Laillinger Bach und Moosgraben (0,4 m3/s) und dem linken Plattlinger Mühlbach (1 m3/s).

Das Wasserwirtschaftsamt hat schon vor drei Jahren mit der Uferrenaturierung der Isar begonnen, die ebenfalls Teil der Planungen ist. Der "Isarstrand" und die neuen Zugangsmöglichkeiten zum Fluss – unter anderem wurde die Steinmauer entfernt – wurden allgemein äußerst positiv aufgenommen. Der Stadtdurchgang des neuen Gewässers wird von Bürgermeister Erich Schmid und der Stadt zwar ebenfalls grundsätzlich positiv gesehen, dennoch gibt es einige Punkte, auf die sie verstärkt achten werden. In der Sitzung am Montag wird im Stadtrat über den Sachstand zur Planfeststellung informiert und die weitere Vorgehensweise beraten.

Brücken gibt es laut Planung drei: Eine zwischen Staustufe und Isarbrücke, die bereits bestehende in Höhe der Sohlschwelle sowie eine weitere 800 Meter flussabwärts, im Bereich des "alten" Plattlinger Badestrands, den nicht mehr viele kennen und der wieder zu neuem Leben erweckt werden soll. Da das Ersatzfließgewässer den direkten Zugang zur Isar verwehrt, will der Bürgermeister diesen gesichert haben und prüfen lassen, ob drei Übergänge auch ausreichend sind.

Die Landzunge unterhalb der Staustufe wird ebenfalls in die Gestaltung einbezogen. Es sind dort Sitzstufen und amphitheater-ähnliche Sitzelemente geplant. Am Ende der Landzunge soll es eine Inselsituation geben, zu der ein Steg führt.

Wege: Ein Auenweg soll die Spaziergänger durch die Landschaft führen. An ihm stehen an zwei Stellen Umweltbildungstafeln: Eine an der Landzunge, eine in Höhe der Sohlschwelle. Sie informieren über das Ersatzfließgewässser, die Gewässerökologie und die Auen, bzw. die Sohlschwelle, das Naturschutzgebiet, Stadt Plattling und den Landkreis.

Naherholung: Es gibt drei Liegewiesen zwischen dem Ersatzfließgewässer und der Isar, die über Kiesbänke direkt zugänglich ist. An der Sohlschwelle sind Bereiche für Wasser und Freizeitsport ausgewiesen.

Das Ersatzfließgewässer soll die Funktion der Fischdurchlässigkeit von der Sohlschwelle bei Plattling bis zum Unterwasser der Stützkraftstufe bei Ettling wieder herstellen. Das Wasser aus der Isar wird oberhalb der Oberpöringer Brücke durch ein laut Planung ungeregeltes Bauwerk ausgeleitet. Im Regelfall sechs Kubikmeter pro Sekunde, beim zehnjährlichen Hochwasser 9,2 und beim 100-jährlichen 13,7 Kubikmeter. Mit der ungesteuerten Ausleitung soll die gewünschte "Dynamik" (Überschwemmungen) im Auwald erreicht werden. Die Stadt Plattling drängt allerdings auf ein regelbares Bauwerk.

Die Maßnahmen im Stadtdurchgang haben, so heißt es im Erläuterungsbericht "keine Auswirkungen auf die Überschwemmungsbereiche". Aufgrund der Uferrenaturierung kommt es allerdings bei leicht erhöhten Abflüssen zu "vorzeitigen Ausuferungen in die renaturieren Vorlandbereiche". Die Unterlagen im Bauamt im Rathaus (Zimmer 207) liegen noch bis zum 4. Februar auf. Mögliche Einwendungen sind bis zum 18. Februar 2015 vorzubringen. [PNP vom 14.01.2015]