Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Seiteninhalt

Schnelles Internet für Plattling

Unter www.zukunft-breitband.de kann jeder im Breitbandatlas des Bundesverkehrsministerium auf einen Blick erkennen, wie gut seine Region derzeit ausgebaut ist. Derzeit zeigt die Seite allerdings den Stand vom 24. November 2014 an. Doch die Entwicklung ist schnell. Angekurbelt durch die Breitbandinitiative der Bayerischen Staatsregierung sind derzeit viele Kommunen aktiv, die Situation in ihrer Gemeinde zu verbessern. So wird zum Beispiel die Gemeinde Stephansposching bereits im Februar einen Kooperationsvertrag mit einer Firma unterzeichnen, die einen eigenwirtschaftlichen Breitbandausbau für Michaelsbuch und Hettenkofen durchführt. In Plattling haben die Stadtwerke für das Baugebiet Pielweichser Feld mit einem regionalen Anbieter kooperiert, damit dort alle Häuslebauer ans Glasfasernetz anschließen können.

Und noch eine gute Nachricht gab es für die mobilen Internetnutzer in Plattling in der vergangenen Woche. Die Telekom startet schnelles LTE in der Isarstadt. Statt 100 Megabit pro Sekunde (MBit/s) sind ab sofort bis zu 150 MBit/s möglich. Die neue Höchstgeschwindigkeit bei LTE gibt es überall dort, wo ein Spektrum von 20 Megahertz zu Verfügung steht. Plattling gehört bereits heute zu den über sechshundert Städten, in denen die Telekom die neue LTE-Geschwindigkeit unter dem Namen "LTE Plus" anbietet. "Wir bieten die neue Evolutionsstufe von LTE nicht nur an einigen ausgewählten Orten an, sondern schaffen auf einen Schlag das größte LTE-Netz in Deutschland", sagt Bruno Jacobfeuerborn, Technik-Chef der Telekom Deutschland.

Überhaupt schreitet der Netzausbau der Telekom voran. So werden in Plattling schon seit zwei Jahren ausschließlich IP-Anschlüsse, also Anschlüsse die auf dem Internet Protokoll basieren, von der Telekom angeboten. Das irgendwann alte Telefonanschlüsse nicht mehr funktionieren, muss allerdings niemand befürchten. Pressesprecher Dr. Markus Jodl: "Der Wechsel orientiert sich hier nicht an Ortsnetzen, sondern an den individuellen Verträgen der Kunden."

Und zur Qualität des Plattlinger Netzes ergänzt er: "In Plattling bieten wir im Festnetz bis zu 50 Megabit pro Sekunde an. Ab März bringen wir einen Router auf den Markt, der Festnetz und Mobilfunk bündelt. Wenn die Festnetzleitung ausgelastet ist, dann zieht sich der Router die restliche Leistung über das Mobilfunknetz. Die Zukunft für Plattling sieht also vielversprechend aus."− kk/pz

STICHWORT: LTEDer Datenverkehr im Mobilfunk nimmt rasant zu. Immer mehr Menschen gehen über Smartphones, Tablets oder Laptop mobil ins Internet. Ohne einen vorausschauenden Netzausbau würden die Kapazitäten in den Mobilfunknetzen in absehbarer Zeit an ihre Grenzen stoßen. LTE Plus erhöht die Geschwindigkeit und die Kapazitäten im Mobilfunknetz. Außerdem sinkt bei LTE (Long Term Evolution) die Antwortzeit, die sogenannte Latenzzeit, um den Faktor fünf im Vergleich zu anderen Mobilfunkstandards. Webseiten bauen sich schneller auf und Video- und Musikdateien starten sofort. Wie ein lokaler Radiosender versorgt ein LTE-Standort die Bewohner im Umfeld mit seinem Programm – dem schnellem Internet. Moderne Handys, Smartphones und Tablets können LTE standardmäßig empfangen. Ältere Laptops und PCs können über einen USB-Stick fit für das mobile Internet gemacht werden. Der Stick übernimmt die Rolle einer Antenne und empfängt und versendet die Daten. Außerdem gibt es LTE-Router, die das Signal auffangen und damit in der Wohnung oder dem Büro ein WLAN-Netz aufbauen. Auf diese Weise können mehrere Geräte gleichzeitig ins Internet gehen.

Angeboten wird LTE in Plattling nicht nur von der Telekom, sondern beispielsweise auch von Vodafone. Die Tarife (auch in Punkto begrenztes Datenvolumen) sind unterschiedlich. Auf jeden Fall lohnt sich auch die Kontrolle, mit welcher Bandbreite man am Wohnungsstandort rechnen kann. (Quelle: PNP vom 28.01.2015)