Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Seiteninhalt

Anschluss an die öffentliche Trinkwasserversorgung

Das Wasser läuft: Dienstagvormittag öffneten Bürgermeister Erich Schmid (Mitte) und Stadtwerkeleiter Stefan Kopp im Beisein des Werkausschusses, der Fraktionsvorsitzenden und stellvertretenden Bürgermeister, der Verwaltung und der am Bau beteiligten Firmen den Schieber bei Schiltorn, um damit die öffentliche Trinkwasserversorgung für Holzschwaig, Scheuer und Altholz offiziell in Betrieb zu nehmen. − Foto: Hahne

Vor zehn Wochen wurden die ersten der insgesamt 7000 Meter Wasserleitung für den Anschluss der Ortsteile Scheuer, Holzschwaig und Altholz verlegt. Am Dienstag wurde die Trinkwasserversorgung, an die nun 22 Anwesen angeschlossen werden, offiziell in Betrieb genommen. Es pressierte aber auch, denn die Ausnahmegenehmigung für die Hausbrunnen, die nach dem Hochwasser nicht mehr der Trinkwasserverordnung entsprachen, läuft am Donnerstag, 14. August, aus.

Neubau von Trinkwasserleitungen hatten Stadt und Stadtwerke in den vergangenen Jahren nicht mehr im Plan. Schon gar nicht für Streusiedlungen. Das rechnet sie sich nicht. Doch dann kam die Hochwasserkatastrophe im vergangenen Jahr. Man wollte den hochwassergeschädigten Anwohnern helfen, ihnen eine sichere Versorgung mit sauberem Trinkwasser gewährleisen.

Auch, wenn das für die Stadt(werke) einen "großen finanziellen Kraftaufwand darstellte" und sich nicht rechnen wird, wie es Bürgermeister Erich Schmid angesichts der Investitionskosten von 533000 Euro betonte. Die 5456 Meter Haupt- und 1545 Meter Hauswasserleitungen für die 22 Anschlüsse wurden in drei verschiedenen Methoden verlegt: 1189 Meter in offener Bauweise, 3245 Meter wurden eingepflügt und 2567 Meter eingespült. (PNP vom 12.08.2014)