Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Seiteninhalt

Steg ab Montag gesperrt

Seit langem weist die Stadt auf die bevorstehende Sperrung hin: Sie gilt ab Montag. Zudem wird auch der nördliche P&R-Parkplatz gesperrt. − Foto: Kellermann

Der Eiserne Steg ermöglicht den Plattlingern seit 103 Jahren schnell von der Innenstadt zu Fuß in den Westen der Stadt zu gelangen. Für die Realschüler ist es die ideale Verbindung von und zum Bahnhof, Grundschüler haben so einen kurzen Weg zu ihrer Schule und für Bahnnutzer ist auch nur durch den Steg ein Park & Rail im Bereich Nordpark sinnvoll. Und so wundert es auch nicht, dass die Stadt Plattling für die Sanierung des "Bodenbelags" auf dem Steg ein klares Ziel hat. Bis zum Schuljahresbeginn am 13. September soll die Maßnahme abgeschlossen sein. In einer Terminbesprechung des Stadtbauamtes mit den beteiligten Firmen wurde dieser Zeitplan nun auch festgezurrt. "Es geht planmäßig am Montag, 22. August, los", sagt Florian Loibl vom Stadtbauamt. Dann wird der Bauhof den Steg absperren. Nur durch eine verschließbare Bautüre sollen die Arbeiter noch in die Türme gelangen. Die entsprechenden Aufträge wurden in der letzten Juli-Sitzung des Stadtrates an Plattlinger Firmen vergeben.

Sie werden voraussichtlich ab Mittwoch die Stahlbeton-Gehwegplatten demontieren und entsorgen (43000 Euro) und die neuen Blechprofilroste montieren (44500 Euro). Diese werden vorher noch einzeln einer Sichtkontrolle unterzogen. Die Baustelleneinrichtung erfolgt auf der Nordseite am P&R-Platz, der während der Baumaßnahme ebenfalls gesperrt wird. Es wird dort auch ein Kran aufgestellt.

Zur Diskussion als neuer Belag standen Gitterroste oder Blechprofile. Bereits im März 2014 hatte sich die Bauausschuss-Mitglieder einstimmig für die Blechprofile ausgesprochen. Die Planungen für die Sanierung gehen noch weiter zurück. Schon im November 2012 hatte man beschlossen, die Alternativen zu den Betonbohlen testweise einzubauen. Da eine Entscheidung nicht so schnell fiel, wurden 2013 marode Teile des Belags ausgebaut und ersetzt.

Zuletzt war der Belag über den Eiserne Steg Mitte der 90er Jahre erneuert worden, wenige Jahre nachdem die Stadt am 9.Mai 1990 offiziell Eigentümer des kompletten Stegs geworden war. Die Betonbohlen sind allerdings stark korossionsgefährdet und zum Teil dringend sanierungsbedürftig. Die neue Lösung soll nun länger halten.

Ursprünglich war der Steg nur für die Bahn gedacht. Nach fünfjährigen Verhandlungen wurde er 1913 erst verlängert und am 18.Oktober 1913 dann von der königlichen Bau-Inspektion für den öffentlichen Verkehr freigegeben. 1990 übernahm ihn die Stadt Plattling komplett. (PNP vom 19.08.2016)