Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Seiteninhalt

Ruhe vor der Schlussetappe

Im vorderen Teil des Generationenparks, vom Eisernen Steg aus gesehen, sind die Felder für Hockey und Fußball sowie für Streetball schon lange angelegt, auch die Grünanlage ist bepflanzt. − Foto: Saxinger

Ruhig geht es derzeit noch zu auf dem Gelände des künftigen Generationenparks, dem NordparkI. Ein gut abgesicherter Bauzaun schützt die große Anlage, in derem Herzen noch ein Stück Brachland liegt. An dieser Stelle soll bis Ende Oktober nun die Skateranlage entstehen. Der Zeitplan ist fixiert, so genannte Lastplattendruckversuche wurden durchgeführt, der Untergrund ist geeignet, bis nächste Woche soll der Aushub erfolgen und dann geht es Schlag auf Schlag.

So hofft zumindest Stadtbaumeister Roland Pfauntsch, der den Bau am liebsten etwas beschleunigen würde. "Es sieht gut aus", sagte er gestern zur PZ, denn der Drucktest ergab, dass man, "Stand heute", ohne zusätzliche Gründungsmaßnahmen für die Skateranlage auskommt.

Vorgesehen ist nun, dass bis zum Ende nächster Woche die Aushubarbeiten erledigt und die geplanten Leitungen verlegt werden. Ab dem 22. August soll die beauftragte Firma, sie kommt aus dem Landkreis Dingolfing-Landau, dann den Kies in die Fläche einbringen, so dass dann alles vorbereitet wäre für das Betonieren der Fundamente, das Aufbringen des Magerbetons und für die Modellierung der Anlage. Fünf Wochen werden diese Arbeiten in Anspruch nehmen. Am Ende stehen der geglättete Beton und die fertige Skateranlage wohl bis Mitte Oktober. Bis zum Monatsende soll die Baustelle dann auch geräumt sein. Was dann noch aussteht, sind Restarbeiten, die die Landschaftsgärtner zu erledigen haben.

"Natürlich kommt es auch auf das Wetter an", schränkt Stadtbaumeister Roland Pfauntsch ein. Bei zu starken Regenfällen, die es heuer schon öfter gab, könne sich manches verzögern. Und überhaupt hat der Regen schon eine Verspätung hervorgerufen, denn die beauftragte Firma hat ihren Sitz in Simbach b. Landau und wegen des Katastrophen-Hochwassers half sie im Rottal mit. Nun gilt die Konzentration aber der Plattlinger Skateranlage. − kk (PNP vom 12.08.2016)