Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Seiteninhalt

Plattling wird um 184 Quadratmeter größer

75 Quadratmeter Grundfläche hat der Anbau für das FF-Gerätehaus Pielweichs, in dessen Keller sich immer noch ein Schutzraum befindet. Der wird zwar nicht mehr benötigt, wäre aber dennoch grundsätzlich noch funktionsfähig. −Plan: Ing.-Büro Wasmeier

De facto wird es niemand merken, dennoch hatte sich der Stadtrat am Montagabend mit der Formalie der zu befassen: Die Erschließung der Notunterkunft für Flüchtlinge, die sich auf dem Gebiet der Gemeinde Stephansposching befindet, erfolgt über Plattling. So ist es in der Zweckvereinbarung der Kommunen geregelt. Ein Teilstück des Wendehammers vor dem E.ON Kraftwerk an der Gottlieb-Daimler-Straße aber befand sich noch auf der Gemarkung Michaelsbuch. "Aus Gründen des öffentlichen Wohls" stimmte der Stadtrat zu, dass die 184 Quadratmeter in das Gebiet der Stadt Plattling eingegliedert wird. Schon im April vergangenen Jahres wurden im Bereich des Westtangente knapp 30000 Quadratmeter von Stephansposching Plattling zugeschlagen. Bei einer Fläche von 35.9 Quadratkilometern fällt das aber praktisch nicht ins Gewicht.

Geplant wird heuer, gebaut nächstes Jahr: Einstimmig segneten die Stadträte die Eingabeplanung für den An- und Umbau am Feuerwehrgerätehaus Pielweichs ab, so wie sie im Bauausschuss besprochen worden war. Knapp 75 Quadratmeter Grundfläche wird der Anbau an die Fahrzeughalle haben. 12,35 Quadratmeter sind für die Damen-Umkleide vorgesehen, dazu kommen die sanitären Anlagen. Mit dem Anbau erhält die Pielweichser Wehr auch zusätzliche Lagerflächen. Statt zwei große Rolltore werden dann drei vom Vorplatz aus zu sehen sein.

Am Plan zu sehen war auch der Schutzraum im Keller. Er werde nicht mehr benötigt, und es sei nicht die volle Funktionsfähigkeit der Filter gegeben, dennoch werde er noch geringfügig gewartet, erklärte Bürgermeister Erich Schmid dazu.

Für die Zufahrt zum Sondergebiet Würdinger an der Scheibler Straße wurde im nichtöffentlichen Teil ein Vertrag zwischen Würdiger, Globus und Stadt geschlossen. Das Deckenbauprogramm für 2016 wurde an eine Firma aus dem Landkreis vergeben. (PNP vom 16.03.2016)