Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Seiteninhalt

Kermi investiert 25 Millionen Euro

Wie ein eigener Stadtteil liegt das Kermi-Werk an der Autobahn in Pankofen-Bahnhof: In den kommenden zwei Jahren werden 25 Millionen Euro in Erneuerung und Erweiterung investiert. − Foto: Luftbildfotografie Mattioni

"Die AFG kann auf ein erfreuliches erstes Halbjahr 2016 zurückblicken", so beginnt die Halbjahresbilanz des Schweizer AFG-Konzerns, zu dem auch die Plattlinger Kermi GmbH gehört. Und das Geschäftsfeld, in dem Kermi aktiv ist, die "Division Gebäudetechnik", leistet dazu einen ganz bedeutenden Beitrag. So konnte der Gewinn vor Steuern und Abgaben auf 16 Millionen Schweizer Franken gesteigert werden, nachdem man zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres noch ein Minus von 5,9 Millionen Schweizer Franken ausgewiesen hatte.Der Umsatz der Division stieg währungsbereinigt um vier Prozent auf 232,4 Millionen Euro.

Soweit die Gesamtzahlen der Division, die auch davon profitiert, dass dem problematischen Schweizer Markt ein erfreulich verlaufender (Neu-)Baumarkt in Deutschland gegenübersteht. Der "Renovationsmarkt" verlaufe in Deutschland allerdings lediglich stabil.

Weiter heißt es im Halbjahresbericht: "Trotz dieser teilweise heterogenen Marktentwicklung haben alle drei Business Units zum Wachstum der Division Gebäudetechnik beigetragen. Im Berichtszeitraum entwickelte sich dabei die italienische Gesellschaft Sabiana besonders positiv: Sie erreichte – auch aufgrund der nachhaltig erfreulich verlaufenden Entwicklung im für die Business Unit wichtigen gewerblichen und öffentlichen Bausektor in Italien – ein Wachstum im zweistelligen Bereich. Ein weiterer Treiber des Wachstums sind die intensivierten Cross-Selling-Aktivitäten der Business Units Heiztechnik und Klima-/Lüftungstechnik, mit denen das Potenzial des Produktportfolios marktübergreifend erschlossen werden kann.

Im Bereich der Duschabtrennungen erweitert die Division mit der Akquisition der Koralle-Gruppe von der Geberit AG ihr Produktsortiment. Durch die Transaktion erhält die Business Unit Sanitär einen breiten Zugang zum Schweizer Markt im Sanitärbereich. Gleichzeitig wird durch die Koralle-Gruppe die Marktposition der Business Unit Sanitär in Deutschland und in Österreich gestärkt und weiter ausgebaut."

Was bedeutet dies für den Standort Plattling, der Hauptproduktionsstätte der Business Units Heiztechnik und Sanitär. Die Verlagerung der Spezialheizkörper-Produktion vom schweizerischen Standort Arbon nach Stribro (CZ) verläuft derzeit planmäßig. Der erste Teil mit den einfacheren Anlagen wurde bereits umgezogenen, für den zweiten Teil, der auch automatisierte Anlagen beinhaltet, wird derzeit eine Halle in Stribro gebaut. Die Anlage soll dann Anfang 2017 umgezogen werden. "Ich rechne damit, dass sie spätestens zum Ende des ersten Quartals wieder voll einsatzfähig ist", sagt Geschäftsführer Dr. Roger Schönborn.

Für den Standort Plattling kündigte Firmen-CEO Alexander von Witzleben in seinem Bericht an, werde man in den kommenden zwei Jahren über 25 Millionen Euro in Modernisierung, Kapazitätserweiterungen und Sortimentsergänzungen investieren.

Dr. Roger Schönborn ergänzt dazu: "Nach der Wende wurde das Werk Plattling mit 100 Millionen Mark kräftig modernisiert." Zwischenzeitlich wurde zwar immer wieder in kleinerem Ausmaß investiert, doch nun sei die Zeit gekommen, die Werksanlagen in größerem Maße zu modernisieren und zu vergrößern. Einige Hallenneubauten sind bereits beantragt und genehmigt. Für ein neues Logistikzentrum der BU Heiztechnik wartet man auf die Genehmigung. Spatenstich soll im Oktober sein. Aktuell wird eine neue Produktions- und Lagerhalle für Duschabtrennungen errichtet. Für diese 2,5-Millionen-Euro-Investition war im April der offizielle Spatenstich, verbunden mit einem "Bekenntnis zum Standort."

Einem Standort, der auch weiterhin zum Erfolg des AFG-Konzerns beitragen möchte. Ganz im Sinne von CEO Alexander von Witzleben, der in seinem Halbjahresbericht schreibt: "Die AFG sieht sich auf dem richtigen Weg, um die strategischen wie auch die finanziellen Ziele für das Jahr 2018 zu erreichen." (PNP vom 24.08.2016)